Modul: Motivational Interviewing am 13.02.2023

Auf vielfachen Wunsch bieten wir neu im Rahmen des Kurses "Suchtmedizin im Akutspital" das "Modul Motivational Interviewing" am Nachmittag einzeln buchbar an für den 13.02.2023 als Pilotprojekt.

Was ist Motivational Interviweing (Quelltext: CAS MI, Universität Basel)?

Die von den beiden Psychologen William R. Miller und Stephen Rollnick entwickelte Motivational Interviewing (MI, deutsch: Motivierende Gesprächsführung) ist das wirkungsvollste Verfahren zur Förderung der Veränderungsmotivation. Ursprünglich zur Beratung von Menschen mit Substanzstörungen entwickelt, wird dieser Ansatz mittlerweile in unterschiedlichen Fachbereichen erfolgreich angewandt. Dieses Verfahren ist eine personenzentrierte und direktive Beratungs- und Therapiemethode mit dem Ziel, mittels Exploration und Überwindung der Ambivalenz eine Änderung des Verhaltens zu erzeugen. Motivational Interviewing basiert auf dem Ansatz der personenzentrierten Gesprächsführung von Carl Rogers, wonach Menschen nach Eigenverantwortung und Entfaltung streben und Veränderungen in einer empathischen, wertschätzenden und kongruenten Beziehung ermöglicht werden.
Das Motivational Interviewing zeichnet sich darin aus, Menschen zu erreichen, die keine oder nur wenig Bereitschaft zeigen, ihr Verhalten zu ändern. Es berücksichtigt, dass je nach Veränderungsstadium unterschiedliche Interventionen nötig sind, um eine Verhaltensänderung zu erreichen, wobei auf konfrontatives Vorgehen verzichtet wird. Die Wirksamkeit dieser Methode ist in vielen internationalen Studien nachgewiesen worden.


Zurück
Dez 12, 2022 Kategorie: News Erstellt von: meteoratimm